Bibliothek zu Uninga

Der Nordbastion Youtube Channel

Ein Text den Silas Trinkgut geschrieben hat, als er sich auf Reisen befand und mit einem Söldnerhaufen für eine fremde Sache in den Krieg zog. Die Geschichte der zu den Waffen gerufenen Bauern, brachte ihn dazu dieses Lied zu singen.

Bruderblut • Silas Trinkgut/Kotanus Feist/Lucius Feist

1. In schwarzen Wolken eingehüllt, der Mond war schwer zu sehn
Die Männer in Harnisch, gerüstet zum Kampf. Im Nordwind die Fahnen wehn
Wir folgen dem König, dem Banner und fragen nicht nach dem Sinn und Zweck
Denn am Ende zählt nur noch der Bruder im Graben neben uns direkt im Dreck

Refrain:
Und wer heut mit mir sein Blut vergießt
Soll fortan mein Bruder sein
Wenn sich über uns die Schlacht ergießt
Wenn sich lichten unsre Reihn
Werden wir noch immer standhaft sein
Und wir schmettern unsre Lieder
Für die Freiheit und Familienbande
Und das Leben unsrer Brüder

2. Im Dienste der hochwohlgeborenen Herrn, wir schworen der Obrigkeit
Eines jeden Feindes Heer zu zerstörn, doch nicht für alle Zeit
Denn in Wahrheit wir kämpfen für die Freiheit und Ehre, für Familie und Haus und Hof
Und nicht für eines Mannes Gier nach Macht, der da sitzt auf dem hohen Roß

Ref.: Und wer heut mit mir sein Blut vergießt
Soll fortan mein Bruder sein
Wenn sich über uns die Schlacht ergießt
Wenn sich lichten unsre Reihn
Werden wir noch immer standhaft sein
Und wir schmettern unsre Lieder
Für die Freiheit und Familienbande
Und das Leben unsrer Brüder

3. Und wenn alle Schlachten geschlagen sind und die Erde getränkt von Blut
Ziehn wir unsres Weges geschunden und frei von des Krieges gespeister Wut
Ein paar Taler im Beutel, gefallne Brüder im Geist und den Hass auf des Königs Gier
Denn am Ende des Krieges sind wir wieder nur Bauern und weniger wert als ein Tier

Refrain: Und wer heut mit mir sein Blut vergießt
Soll fortan mein Bruder sein
Wenn sich über uns die Schlacht ergießt
Wenn sich lichten unsre Reihn
Werden wir noch immer standhaft sein
Und wir schmettern unsre Lieder
Für die Freiheit und Familienbande
Und das Leben unsrer Brüder